FIT*-Bar im Hackebeil

Wir freuen uns liebe Frauen*, Inter-  und Trans*(FIT*) Menschen, dass wir am Samstag, den 23.02.2019 ab 21 Uhr die Thüringer Frauen*kampftage 2019 eröffnen. Yeah! Also herzlich Willkommen zur FIT*Bar im Hackebeil – let´s have a nice night :)
Ab 21 Uhr wird es eine Lesung von Texten aus dem hEFt und anderen unveröffentlichten Edelsteinen geben. Auch ihr dürft eure eigenen literarischen Schmuckstücke mitbringen und mit allen teilen.
Danach geht es weiter mit fetten Rap-Beats und Punk von DJane Blue Al*

Wir wollen zusammen einen Raum gestalten, in welchem wir entspannt chillen und feiern können. Deshalb achten wir besonders auf Unterdrückungsmechanismen (wie Sexismus, Transfeindlichkeit, …) und wollen diesen zusammen entgegenwirken. Wir wollen uns austauchen, vernetzen und empowern. 
Leckere Drinks und coole Mucke unterstützen uns wie üblich dabei. ;)

Samstag23.02.

21:00 Uhr
FIT*-Bar im
Hackebeil
Die Veranstaltung sind nur für FLTI*
FLTI*= heißt Frauen* Lesben Trans* Inter

Lohn für Hausarbeit?! Strategien gegen Patriarchat & Kapitalismus

In den 1970ern forderten Feministinnen* die Anerkennung von Hausarbeit als für die kapitalistische Produktion unentbehrliche Arbeit. Dafür übernahmen sie Instrumente der Arbeiterbewegung wie Streikaufrufe und Lohnforderungen. Ist so eine wirkungsvolle Bekämpfung von Patriarchat und Kapitalismus möglich? Und sollten wir diese Forderungen heute aktualisieren?

Dienstag26.02.

18:30 Uhr
Juri 158
Juri-Gagarin-Ring 158
mit Saskia Scheler
Anmeldung für besondere Bedürfnisse unter: jusos-thueringen@spd.de

Veranstaltung fällt aus!

Workshop zum feministischen Argumentieren

Wie argumentiere ich sachlich für die Frauenquote oder geschlechtersensible Sprache? Wenn ihr schon immer wissen wolltet, wie ihr überzeugend gegen anti-feministische Aussagen argumentieren könnt, dann kommt zu unserem Workshop mit Ricarda Lang, Bundessprecherin der Grünen Jugend. Zusammen können wir in Zukunft lauter für feministische Themen streiten!

Mittwoch27.02.

19:00 Uhr
Grünes Büro
Michaelisstraße 15

Triumph der Frauen? Rechtspopulismus in Europa

Die Studie „Triumph der Frauen? The Female Face of the Far Right in Europe“ beleuchtet rechtspopulistische Parteien und Bewegungen u.a. in Schweden, Ungarn und Deutschland. Wir diskutieren mit Expert*innen über die Rolle von Frauen als Parteimitglieder und Wählerinnen rechter Parteien – auch im Kontext der feministischen Grundwerte in diesen Ländern.

Donnerstag28. 02.

17:30 Uhr
Franz Mehlhose
Löberstraße 12
Elisa Gutsche, Rachel Spicker, Eszter Kovats, Valeska Henze
Anmeldung über info.erfurt@fes.de bis 22.02.2019

Podiumsdiskussion: Warum Frauen*streik?

Am 08. März wird auch in Erfurt zum Frauen*streik aufgerufen. Uns interessiert: Was können wir reißen? Auf dem Podium geht es um die Streikbewegungen in Spanien & Argentinien, um politischen Streik & den Frauenstreik 1994 in Deutschland. Die Veranstaltung richtet sich an alle Entschlossenen und noch Unentschlossenen, die es am 08. März auf die Straße treibt!

Gefördert durch den StuRa der Universität Erfurt

Freitag01. 03.

18:00 Uhr
Uni Erfurt im
Audimaxgebäude, Raum 0007
der Raum barrierearm und
es gibt eine Kinderbetreuung

„Erfurts längste Beine“ … ernsthaft?!

Die Kampagne „Erfurts längste Beine“ hat einen Aufschrei verursacht, der schnell abebbte. Warum nicht „Erfurts stärkster Teamgeist“? Welche Rolle spielt „Schönheit“ in unserer Gesellschaft? In welche Ideale werden wir eigentlich gepresst? Welche Rolle spielen Machtstrukturen dabei? Das Feministische Forum lädt zu einer offenen Diskussion dieser Fragen ein.

Samstag02. 03.

18:00 Uhr
Universität Erfurt
Raum wird noch bekannt gegeben
Femfo

Facebook, Twitter, LinkdIn – Internetsicherheit für Frauen*

Online-Belästigungen und Stalking sind weit verbreitet, doch es gibt Möglichkeiten dich zu schützen. Die Frauen* von binarybugs, dem feministischen Hackspace in Jena, zeigen im Workshop auf, wie wir uns sicher in den sozialen Medien bewegen können. Bringt eure Fragen mit, es wird viel Raum für Erfahrungsaustausch geben.

Montag04. 02.

18:00 Uhr
Brennessel e.V.
Regierungsstraße 28
binarybugs – feministischer Hackspace Jena

FLTI*

Feminismus – „ach immer noch?“

Anknüpfend an das Buch von Margarete Stokowski „Die letzten Tage des Patriarchats“ wollen wir darüber ins Gespräch kommen, was Feminismus für uns bedeutet. Was denken wir, wenn wir „Feminismus“ hören? Welche Erfahrungen verknüpfen wir damit? Genderkrieg oder Befreiung des Körpers? „Ist der Feminismus zu weit gegangen?“ Wir freuen uns auf euch!

Dienstag05. 03.

18:30 Uhr
Offene Arbeit Erfurt
Allerheiligenstraße 9
Klara und Sophie

Warum wir keine Postkarten im Internet versenden wollen -
Workshop zur E-Mail Verschlüsselung mit PGP

Was ist PGP und wieso sollte man seine E-Mails verschlüsseln? In dem Workshop wird geklärt wie genau PGP E-Mail Verschlüsselung funktioniert und wie man es anwendet. Bringt eure Laptops mit und wir werden gemeinsam alle nötigen Installationen gemeinsam machen.

Veto

Dienstag12.03.

18:00 Uhr
Veto
Magdeburger Allee 180

Frauen in der extrem rechten Szene

Die Rolle von Frauen in extrem rechten Strukturen wird nach wie vor unterschätzt. Dabei sitzen auch sie in zentralen Positionen und sind nicht nur Mitläufer*innen der hierarchisch-maskulin geprägten Szene. Auch in Thüringen sind viele extrem rechte Frauen aktiv. Über diese Frauen wird uns die Landtagsabgeordnete Astrid Rothe-Beinlich berichten.

Kooperation: Friedrich-Ebert-Stiftung und Frauenzentrum Brennessel e.V. Erfurt
barrierearmer Raum
Gebärdendolmetschen mit Anmeldung bis zum 25.1.2018

Mittwoch13.03.

19:00 Uhr
Grünes Büro
Michaelisstraße 15

Feministische Pädagogik & konzeptionelle Mädchenarbeit

Was ist das eigentlich, warum braucht es sowas und wie sieht diese Arbeit aus? Wir erhalten einen Einblick in die Arbeit des Mädchenzentrums und wollen von euch erfahren, wie ihr euch feministische Pädagogik vorstellt, sie ggf. praktiziert und/oder selbst erlebt habt. Eingeladen sind Alle- mit oder ohne pädagogischen Arbeitshintergrund, jeden Alters und Geschlechts!

Donnerstag14. 03.

16:00 – 18:00 Uhr
Mädchenzentrum Perspektiv e.V.
Kronenburggasse 13

The Handmaid’s Tale – Dystopie für Übermorgen?

Die Serienverfilmung des Buches „Der Report der Magd“ von Margaret Atwood (1981) findet gerade viel Beachtung. Wir wollen gemeinsam mit euch über die erschreckenden Parallelen der dystopischen Geschichte und aktuellen gesellschaftlichen Entwicklungen diskutieren. Dabei ist es egal, ob ihr die Serie oder das Buch kennt oder keins von beiden. Spoilerwarnung.

Freitag15. 03.

19:00 Uhr
offenes Jugendbüro RedRoXX
Pilse 29
„Achtung: Spoiler!“

Workshop: Radikale Selbstliebe – lasst uns aufbegehren!

In diesem Workshop werden wir erfahren wie stark Individuum und Gesellschaft besonders in den Bereichen Sexualität und Selbstliebe miteinander verschmolzen sind. Für uns gibt es keinen anderen Bereich unseres Lebens, in dem Privates und Politisches so sehr verknüpft sind, wie in der Sexualität. Die gesellschaftliche Unterdrückung und Beschämung alles Körperlichen, zwängt uns in ein Korsett an Normen und Tabus. Gleichzeitig und trotzdem bergen unsere Körper und unsere Intimitäten Befreiungspotential. Doch gedacht, gestritten und diskutiert wurde genug, jetzt werden wir praktisch!

Ausgerüstet mit Yoga, Achtsamkeit, ganz viel Geduld, Selbst-Mitgefühl, Spiegel und Spekulum wollen wir uns zusammen auf Erkundungstour begeben: Welche Vorstellungen haben wir davon, wie wir sein sollten? Was bedeutet meine (A_)Sexualität für mich? Wo/Wann empfinden wir Lust? Wo/Wann Scham? Wie sehen unsere Vulven* aus? Wie ist die Anatomie weiblicher* Lust? Was sind unsere Fähigkeiten, Wünsche, Fantasien? Was hält mich zurück, mich so zu zeigen, so zu sein, wie ich bin?

Gemeinsam wollen wir unser Gefühl von Scham neugierig hinterfragen und lernen die eigenen Grenzen liebevoll zu achten. Durch reden, zuhören, atmen, tanzen, spielen und lachen werden wir gesellschaftliche Normen hinterfragen, Gedankenmuster erforschen, unseren eigenen Körper und Vulven* erkunden. Voller Entdeckerinnenlust werden wir unsere Freiheiten erfahren – die etwas zu tun und die etwas nicht zu tun. Denn in einer Welt, die von unserem Selbstzweifel profitiert ist Selbst-Liebe ein revolutionärer Akt.

Dieser Workshop richtet sich an FLTI* (Frauen, Lesben, Trans, und Inter-* Personen). Mit dem Sternchen hinter dem Wort Vulva* möchten wir darauf hinweisen, dass wir dieses Wort als Sammelbegriff für unterschiedlich aussehende Genitalien, vielfältige Identitäten und Erfahrungswelten verstehen. Auch Frauen*, die sich als nicht (besonders) sexuell wahrnehmen oder als asexuell definieren sind herzlich willkommen. Wir halten uns für fähig, einen sicheren und geschützten Raum für einen liebevollen und zwangfreien Umgang mit solchen Themen zu schaffen, wünschen uns allerdings trotzdem, dass die Teilnehmenden ein ausreichendes Maß an psychischer Stabilität mitbringen. Allgemein gilt: alles darf, nichts muss!

Wir sind uns bewusst, dass dies ein besonderer – nicht unbedingt alltäglicher – Workshop ist. Denn ja, wir werden uns ausziehen und unsere Vulven* im Spiegel betrachten. Ja, wir werden uns selbst berühren, erkunden, entdecken – im Kollektiv. Der Ort der FLTI*Gruppe, in dem Scham und Angst transformiert werden und in dem das Unmöglich geglaubte möglich wird, ist für uns ein Ort der Befreiung. Ein Ort, der uns bestärkt und beglückt und ein Schritt zu sexueller Freiheit und liebevoller Selbstbestimmung ist.

Wir möchten an dieser Stelle deutlich machen, dass unserer Workshop alle FLTI* (Frauen, Lesben, Trans, und Inter-* Personen) willkommen heißt. Der Workshop richtet sich an Menschen mit Vulva*, auch an jene, die sich möglicherweise in ihrer Geschlechtsidentität als nicht-binär oder im männlichen* Spektrum etc. verorten. Und der Workshop richtet sich auch an Frauen*, die keine Vulva* haben. Denn nicht alle Frauen* haben Vulven* und nicht alle Vulven* sind Frauen*! Wir wollen Identitäten nicht am Genital festmachen, sondern an der Selbst-Definition einer jeden Person!

Deswegen möchten wir mit dem Sternchen hinter dem Wort Vulva* und Sexualitäten* darauf hinweisen, dass wir diese Worte als Sammelbegriffe für unterschiedlich aussehende Genitalien, vielfältige Identitäten und verschiedene Erfahrungswelten verstehen. Egal was euer Genital für euch ist, ob Vulva*, vulva*-ähnlich, Clitdick oder Dickclit, Makro-Klitoris oder Penis*, Möse, Pussy oder eure ganz
eigene Bezeichnung, ihr entscheidet selbst, ob ihr zum Workshop kommen wollt oder nicht!

Solltet ihr zu diesem Thema Fragen oder Unsicherheiten haben, schreibt uns gerne an: pleasureisresistance@posteo.de! Lasst uns außerdem gerne
von Bedürfnissen wissen, von denen ihr euch wünscht, dass wir sie während des Workshops berücksichtigen.

Samstag16.03.

10:30 – 19:00 Uhr

Für: FLTI* (Frauen, Lesben, Trans- und Inter-*Personen) –
Raum ist nicht barrierearm (4. OG, Treppenhaus ohne Fahrstuhl)
Stella Rutkat und Lynn Josefine
FLTI*, ab 18 Jahren
Anmeldung bis zum 13.03. an pleasureisresistance@posteo.de
Mehr Infos unter www.aufbegehren.org